Lebensart, Reise

Rezension: Das große Los von Meike Winnemuth

Pünktlich zum Start der Frankfurter Buchmesse möchte ich euch mein Highlight der Leipziger Buchmesse von diesem Jahr vorstellen.

das_große_los„Das große Los“ von Meike Winnemuth
Knaus-Verlag
329 Seiten
19,99€ (Gebundene Ausgabe)

Manche kannten Meike Winnemuth schon vor diesem Buch, ich leider nicht: Sie ist freie Journalisten und bekannt geworden mit ihren ungewöhnlichen Selbstversuchen wie z. B. ein Jahr lang jeden Tag das gleiche blaue Kleid zu tragen und darüber zu berichten. „Das große Los“ ist die Zusammenfassung ihres Blogs „Vor mir die Welt“, den sie im Jahr 2011 über ihre Weltreise schrieb.
Schon das Prinzip ihrer Reise fand ich toll: Sie startete am 01.01.2011, um in zwölf verschiedenen Städten immer einen Monat zu leben. Sydney, Buenos Aires, Mumbai, Shanghai, Honolulu, San Francisco, London, Kopenhagen, Barcelona, Tel Aviv, Addis Abeba, Havanna. Warum sie los gefahren ist? Sie hatte bei Jauch eine halbe Million gewonnen und damit den Mut dazu gehabt – denn das Geld, das merkt sie schnell, hätte sie gar nicht gebraucht.
Das Buch besteht aus zwölf Briefen aus jeder Stadt, die sie an Freunde und Familie geschrieben hat. Es geht weniger um Beschreibungen, was sie gesehen hat, als was sie erlebt, erfahren, erkannt hat. In jeder Stadt probiert sie neue Dinge aus, lässt das Gefühl zu irgendetwas gezwungen zu sein nicht zu. Und nimmt einen damit völlig gefangen. Einige der Sätze haben sich bei mir eingebrannt: „Zuhause hätte ich gesagt „Das wäre mal ganz nett, nur …“ und hätte es auf den großen Irgendwann-mal-Stapel gepackt, der, wie die Lebenserfahrung lehrt, in Wahrheit ein Niemals-Stapel ist.“
Ich muss ehrlich zugeben, dass mir ihr Schreibstil nicht immer zugesagt hat, aber dafür hat schon das Lesen dieses Buches etwas in mir in Bewegung gesetzt, was Meike Winnemuth dazu bewogen hat, ihr ganzes Leben neu zu überdenken. Ich war wie elektrisiert, weil dieses Buch ein Wachmacher ist. Das Leben zu genießen, mutig zu sein, Neues zu entdecken, nicht aus Angst oder Bequemlichkeit stehen zu bleiben und dabei immer glücklicher zu werden. Ich habe das Buch innerhalb von drei Tagen ausgelesen und konnte es nicht erwarten, es meinem besten Freund zu leihen, der es ebenfalls verschlungen hat. Und wir sind uns einig: Dieses Buch muss man besitzen und jedes Jahr aufs Neue lesen. Das letzte Mal wollte ich keine fünf Leseratten vergeben, weil ich dieses Buch im Hinterkopf hatte, meine definitiven fünf von fünf Leseratten.

Previous Post Next Post

4 Comments

  • Reply Petra Murach Oktober 9, 2013 at 8:01 pm

    Das höt sich sehr interessant an, muss ich mir merken!
    LG Petra

  • Reply Martinas Welt Oktober 13, 2013 at 2:20 pm

    Das Buch ist schon auf meiner Wunschliste….da gibt es aber noch ein ähnliches und ich bin mir noch nicht sicher, welches der Beiden (oder bdie??) ich mir dan mal nehmen soll—-;)
    Liebe Grüße
    Martina

    • Reply Susi.Shelfmaster Oktober 13, 2013 at 3:25 pm

      Hallo Martina, da gehört es auch definitiv hin! Welches andere macht ihm denn Konkurrenz, vielleicht können wir dir bei der Entscheidung helfen? =]

  • Reply Rezension: My Berlin Kitchen von Luisa Weiss Januar 17, 2015 at 6:52 pm

    […] der Hand”) aber sehr gut  gefallen und mir erneut denselben Mut geschenkt, wie es beispielsweise “Das große Los” von Meike Winnemuth getan […]

  • Leave a Reply

    %d Bloggern gefällt das: