Lebensart, Ratgeber

Rezension: Die Romantherapie von Ella Berthoud & Susan Elderkin

Heute möchte ich euch endlich meinen absoluten Leseschatz der letzten Wochen vorstellen. „Die Romantherapie“ stand über Wochen auf meiner Wunschliste, jetzt ärgere ich mich, dass ich es nicht sofort gekauft sondern erst viel zu lang angeschmachtet habe. Mit meiner Weihnachtsbestellung ist es dann endlich hier eingezogen und seitdem kann ich es kaum noch aus der Hand legen…

„Die Romantherapie: 253 Bücher für ein besseres Leben“ von Ella Berthoud & Susan Elderkin mit Traudl Bünger
Insel Verlag
430 Seiten
20,00 € (Hardcover, wunderschöner Einband und Lesebändchen…)

Ihr habt Zahnschmerzen? Kein Problem! Einfach „Anna Karenina“ von Leo Tolstoi lesen, gut einwirken lassen und die Zahnschmerzen werden besiegt.

Zu früh geheiratet? Nicht sicher? Macht den „Effi Briest“ – Selbsttest und findet es heraus, eine passende Therapie wird empfohlen und kann direkt nach der Lektüre umgesetzt werden.
Ihr habt den Hang zum nörgeln? Lest „Picknick auf dem Eis“ von Andrej Kurkow und seht wohin das führen kann, gleich werdet ihr viel weniger nörgelig sein.
Für Tage unter der Bettdecke (wegen Krankheit oder Weltschmerz) bietet das Buch eine ganze Liste passender Bücher. Unter anderem „Das Licht zwischen den Meeren“ von M.L. Stedman.
Für unheimlich viele körperliche und seelische Leiden bietet die Romantherapie ein (oder viele) passende Bücher. Dazu kommen Kuren gegen die schlimmsten Leseleiden, wie zu viel, zu wenig oder das Falsche lesen. Außerdem passende Bücher für jedes Lebensjahrzehnt.
Die Texte zu den jeweiligen Leiden sind herrlich witzig geschrieben (zum Beispiel der Abschnitt über Bücher, wenn man sich mal ausgesperrt hat und auf den Schlüsseldienst wartet) und bieten dennoch viele kleine, einfache Wahrheiten.
Toll fand ich, dass die empfohlenen Bücher so abwechslungsreich sind, große Klassiker, leichte Gegenwartsliteratur, Krimis und Thriller, Sachbücher, schwere Kost und leichte Trostpflaster.
Das Buch hat bei mir den unglaublichen Reflex ausgelöst ständig darin zu blättern. Immer wenn ich ein paar Minuten Zeit habe, grüblerisch oder melancholisch bin nehme ich die Romantherapie zur Hand. Das Buch hat es seit seinem Einzug noch nicht einmal ins Regal geschafft, ich habe es hier auf dem Wohnzimmertisch oder in meiner Leseecke liegen und kann jederzeit danach greifen und darin versinken.
Besonders gern mag ich „Die zehn Besten“-Listen im Buch: Listen mit Büchern bei Fernweh, Liebeskummer oder nach einem Alptraum.
Bücher über Bücher sind immer so eine Sache, meistens schlägt man dann doch nicht wirklich nach oder die Texte sind so trocken formuliert, dass man alles nur kurz überfliegen möchte. Ich habe die Duden „Bücher, die man gelesen haben muss“ und mag beide sehr gern, weil sie viele Informationen über jedes vorgestellte Werk beinhalten, über den Autor und die Entstehungsgeschichte.
In „Die Romantherapie“ ist alles ein bisschen weniger fachlich aufgebaut. Es ist mehr, als würde man mit einer guten Freundin (oder zwei guten Freundinnen, die Autorinnen melden sich manchmal direkt zu Wort) über Bücher sprechen, Empfehlungen bekommen und nützliche Hinweise, wie verschiedene Werke verstanden werden können. Gerade diesen freundschaftlichen Ton genieße ich bei der Romantherapie sehr. Und neben den Informationen zu Büchern gibt es eben auch die sanften „Ratschläge“ und ermutigenden Sätze die dieses Buch so wertvoll machen. Im Text übers Pleite sein wurde es schön zusammengefasst, dass es uns doch eigentlich allen sehr gut geht, wenn wir ein Dach über dem Kopf, etwas zu Essen und vielleicht sogar noch ab und an Geld für ein Buch haben.

5 von 5 Leseratten und der Platz als „Anhang zu meiner Lieblingsliste“ als Nachschlagewerk, dass ich nie mehr hergeben möchte.

Previous Post Next Post

4 Comments

  • Reply Petzi Januar 22, 2014 at 8:07 pm

    Eine ganz tolle Rezension! Da du so begeistert bist, werde ich mir dieses Buch auf jeden Fall auch näher anschauen. 🙂

    Liebe Grüße
    Petzi

  • Reply The Read Pack empfiehlt: Weihnachtsgeschenke Dezember 7, 2014 at 11:59 am

    […] Es gab mal eine Montagsfrage, die wollte wissen, welches Buch ich immer wieder verschenken könnte. Für mich ist das ganz eindeutig “Die Romantherapie”, dieses Buch ist das richtige für absolute Leseratten, aber auch für neugierige Gelegenheitsleser. Es ist perfekt, um auf Ideen für neue, tolle Bücher zu kommen oder mal in einer stillen Stunde über eigene Ziele, Probleme und Vorlieben nachzudenken. Vielleicht klingt das alles ein bisschen zu sehr nach Lebenshilfe, aber die Texte in “Die Romantherapie” sind motivierend und witzig, manchmal philosophisch und nachdenklich. Eigentlich findet sich für jede Lebenslage, Stimmung, für jedes Alter und jede Situation das richtige Buch. Und da in der Romantherapie auch zu jedem Abschnitt erklärt ist, womit das jeweilige Buch gerade helfen würde, muss man nichtmal die eigentlichen Bücher lesen, sondern kann einfach kurz Ideen und Inspirationen tanken und dann weitermachen. Ein Buch, das man nicht in einem Rutsch lesen wird, aber immer wieder zur Hand nehmen kann. (Hier nochmal zu meiner Rezension >>klick<<) […]

  • Reply Montagsfrage #49 von Buchfresserchen Februar 9, 2015 at 7:21 pm

    […] Alex sagt ganz laut ja! Sie ist nämlich ein regelrechter “Bücher, die in Büchern erwähnt werden Junkie” und recherchiert jedes Buch, das interessant klingt. Letztes war “Brautprinzessin”, das in “Tintenherz” von Cornelia Funke erwähnt wird. Sie ist immer sogar immer schwer enttäuscht, wenn in Büchern erwähnte Bücher nur erfunden sind! Außerdem liebt sie Bücher über Bücher und stöbert auch darin gerne nach Empfehlungen. Letzter Fund war hier “Picknick auf dem Eis” gefunden in der “Romantherapie”. […]

  • Reply Rezension: Picknick auf dem Eis von Andrej Kurkow August 2, 2015 at 5:16 pm

    […] geschimpft, statt den Tag einfach zu genießen. Irgendwie finde ich das schade und hab‘ mir aus der Romantherapie ein Buch gegens Nörgeln ausgesucht. Geholfen hat „Picknick auf dem Eis“ nicht wirklich, da […]

  • Leave a Reply

    %d Bloggern gefällt das: