Entdeckt, Im Rattenbau

Wir wurden getaggt: Ich möchte unbedingt lesen

Janice von Lesen ist hat uns getaggt. Weil mir das Thema so gut gefällt und ich mich im Moment sowieso sehr viel mit Verlagsvorschauen, Neuerscheinungen und Wunschbüchern beschäftige (… und bald Geburtstag habe *hihi*) lasse ich euch heute mal einen Blick auf meine Wunschliste werfen. Und weil Susi von ihren ungelesenen Büchern jetzt schon eingeschüchtert ist antworte heute auch nur ich… ich gewöhne mich nämlich langsam an meinen buchstäblichen Stapel ungelesener Bücher.
Meine Aufgabe diesmal:

»Zähle 5 Bücher auf, die ganz oben auf deiner Wunschliste stehen, die aber KEINE Fortsetzungen von Büchern sind, die du schon gelesen hast – sie sollen also völlig neu für dich sein.
Danach tagge 8 weitere Blogger und informiere diese darüber.«

„Der Distelfink“ von Donna Tartt 
vom Goldmann Verlag

Das Buch hat mich auf den ersten Blick angesprochen, es klingt nach einer guten Mischung zwischen Roman und Krimi, meschlicher Tragödie und Spannung. Und dann habe ich auch noch eine Lesermeinung von Stephen King zu diesem Buch gelesen, er sagt dass man es lesen muss…. was kann ich da noch groß tun? Must read!

Darum geht’s:

Es passiert, als Theo Decker dreizehn Jahre alt ist. An dem Tag, an dem er mit seiner Mutter ein New Yorker Museum besucht, verändert ein schreckliches Unglück sein Leben für immer. Er verliert sie unter tragischen Umständen und bleibt allein und auf sich gestellt zurück, sein Vater hat ihn schon lange im Stich gelassen. Theo versinkt in tiefer Trauer, die ihn lange nicht mehr loslässt. Auch das Gemälde, das seit dem fatalen Ereignis verbotenerweise in seinem Besitz ist und ihn an seine Mutter erinnert, kann ihm keinen Trost spenden. Ganz im Gegenteil: Mit jedem Jahr, das vergeht, kommt er immer weiter von seinem Weg ab und droht, in kriminelle Kreise abzurutschen. Und das Gemälde, das ihn auf merkwürdige Weise fasziniert, scheint ihn geradezu in eine Welt der Lügen und falschen Entscheidungen zu ziehen, in einen Sog, der ihn unaufhaltsam mit sich reißt …

vom Aufbau Verlag

Wer hier mitliest weiß mittlerweile, dass ich ruhige Geschichten und besondere Charaktere liebe. Dieses Buch klingt ein bisschen nach den Romanen von Joe R. Lansdale und doch nochmal ganz anders, es geht um Verbrechen, Liebe, Freundschaften und mal wieder Geheimnisse das hat mich alles unheimlich neugierig gemacht.

Darum geht’s:

Im Sommer 1988 wird die Mutter des 14-jährigen Joe Coutts Opfer eines brutalen Verbrechens. Sie schließt sich in ihrem Zimmer ein und verweigert die Aussage. Vater und Sohn wissen nicht, wie sie sie zurück ins Leben holen können. Da sich der Überfall auf der Nahtstelle dreier Territorien ereignet hat, sind drei Behörden mit den Ermittlungen befasst. Selbst Joes Vater sind als Stammesrichter die Hände gebunden. So beschließt Joe, den Gewalttäter selbst zu finden. Mit seinen Freunden Cappy, Angus und Zack unternimmt er teils halsbrecherische, teils urkomische Ermittlungsversuche. Bei seiner aufreizenden Tante und im Kreis katholischer Pfadfinderinnen begegnet er der Liebe – und in alten Akten dem Schlüssel des Verbrechens. 


„Das Mädchen mit den blauen Augen“ von Michel Bussi
vom Aufbau Verlag

Wenn ich meine Wunschbücher jetzt so zusammenstelle sieht man ziemlich genau, wohin meine Lesestimmung mich momentan führt: Geschichten mit viel Gefühl und einem Hauch Spannung und Geheimnis, alle samt wirken sie aber erstmal sehr ruhig und einfach „schön“. Genau das zieht mich im Moment so an.


Darum geht’s:

1980. In der Vorweihnachtsnacht kommt es im verschneiten Jura zu einem tragischen Unfall: Ein Flugzeugabsturz, den allein ein kleines Baby überlebt. Doch auf der Passagierliste sind zwei Säuglinge vermerkt, beide Mädchen, beide drei Monate alt. Welches der Babys wurde gerettet? In einer Zeit, in der es noch keine DNA-Tests gibt, ist dies kaum mit Sicherheit nachzuweisen. In einem aufwühlenden Sorgerechtsprozess, den die Großeltern beider Familien führen, fällt trotz letzter Zweifel schließlich ein Urteil: Emilie Vitral hat überlebt, nicht Lyse-Rose de Carville. Achtzehn Jahre später entdeckt ein Privatdetektiv den Schlüssel zur Wahrheit, kurz darauf wird er tot aufgefunden. Zuvor aber hat er Emilie seine Aufzeichnungen zukommen lassen, die das Leben der jungen Frau von Grund auf verändern.

„Dieses Leben, das wir haben“ von Lionel Shriver
vom Piper Verlag

Petzi hat mir „Wir müssen über Kevin reden“ von Lionel Shriver ans Herz gelegt, das Buch hat mich erstmal wegen der Thematik und der besonderen Erzählform interessiert. Wirklich gepackt es mich dann mit dem phantastischen Schreibstil der Autorin, jetzt möchte ich mehr davon! Nochmal eintauchen und mich überraschen lassen, was diese Geschichte mit mir macht.


Darum geht’s:

Den Alltagsärger hinter sich lassen, die Welt sehen, nachdenken – so hat sich Shepherd den Rest seines Lebens vorgestellt. Seine Frau Glynis kann ihm dabei nicht folgen – sie stellt ihn vor eine tragische Wahl. Nach ihrem mitreißenden Roman »Liebespaarungen« erzählt Lionel Shrivers neues Buch von den Wandlungen einer Ehe in schweren Zeiten. Und auch von dem Glück, das daraus entstehen kann. 

„Der König der Diamanten“ von Simon Tolkien
vom Klett Cotta Verlag


Zum Abschluss noch ein (hoffentlich) guter Krimi, der nach einer tiefgründigen Story und viel Spannung klingt und nicht das übliche blutrünstige Morden und Metzeln zu sein scheint. Da mir auch bei Krimis eine gute Geschichte enorm wichtig ist hat mich dieses Buch besonders angesprochen.

Darum geht’s:
Inspektor Trave von der Polizei in Oxford leitet die Suche nach dem entflohenden Häftling David Swain, den er selbst zwei Jahre zuvor vor Gericht gebracht hatte. Alsbald gerät für ihn auch der Onkel der Ermordeten in Verdacht: Titus Osman ist ein reicher Diamantenhändler. Er arbeitet mit seinem zwielichtigen Schwager zusammen, dem Verbindungen mit den Nazis nachgesagt werden …
Als der entflohene Häftling wieder gefasst wird, tut Trave alles, um dessen Unschuld zu beweisen. Aber wie weit ist er selbst inzwischen in den Fall verstrickt?
Simon Tolkiens Kriminalroman besticht durch Raffinesse und historische Details.

Welche Wunschbücher lassen im Moment eure Herzen höher schlagen und eure Füße unkontrolliert zum Buchladen steuern? Statt den Tag weiterzutragen wünsche ich mir eure Antworten in den Kommentaren! 🙂

Previous Post Next Post

6 Comments

  • Reply Martinas Welt Februar 20, 2014 at 6:53 pm

    „Das Mädchen mit den blauen Augen“ werde ich sehr bald in einer Leserunde lesen dürfen und ich freue mich schon sehr!
    Martina

    • Reply Alexandra.Luchs Februar 21, 2014 at 6:09 am

      Wenn du dann auch noch begeistert bist vom Buch werde ich mich wieder kaum bremsen können 😉 immer diese Verlockungen!

      Liebe Grüße, Alex

  • Reply Jimmy Krümel Februar 20, 2014 at 7:24 pm

    „Das Mädchen mit den blauen Augen“ habe ich soeben auf meinem Blog vorgestellt, da ich es glücklicherweise vorablesen durfte. Es hat mir wirklich sehr gut gefallen, daher kann ich dich in deinem Bestreben, es möglichst bald zu lesen, nur unterstützen 😉
    Und der andere Titel vom Aufbau Verlag „Das Haus des Windes“ klingt auch sehr interessant und vielversprechend!!
    Nicht zuletzte die Frau Shriver .. Kevin hatte mich vor ewigen Jahren gefesselt, nun habe ich auch dank Petzi vor, „dieses Leben, das wir haben“ mal zu lesen 🙂
    Liebe Grüße
    Jimmy

    • Reply Alexandra.Luchs Februar 21, 2014 at 6:08 am

      Ich muss gleich mal schauen, was du zu dem Buch sagst, ich habe mich nämlich bisher ganz ohne Rezensionen, rein in die Inhaltsangabe verguckt 😀

      Ganz liebe Grüße, Alex

  • Reply Catherine Madeleine Buchling Februar 21, 2014 at 2:36 pm

    Hi Alex,
    ich habe auch erst vorige Woche Louise Erdrichs Neuerscheinung entdeckt und mir auch sofort auf meine Leseliste gesetzt 🙂 Das Buch interessiert mich total. Aus dem Grund, weil ich während meines Studiums einmal was von ihr gelesen und in einem Seminar über sie gehört habe und mir das total gut gefallen hat. Ich denke „Das Haus des Windes“ wird sich lohnen.
    LG
    Madeleine

  • Reply Verena März 5, 2014 at 12:37 pm

    „28 Tage lang“ von David Safier steht auf meiner Wunschliste. Das Buch komm Mitte März raus und ich kanns kaum erwarten.
    „Das Mädchen mit den blauen Augen“ klingt nach einem guten, spannenden Buch. Danke für die Vorstellung!

    LG, Verena

  • Leave a Reply

    %d Bloggern gefällt das: