Krimi & Thriller, Spannung

SUB-Leichen lesen: „Anatomie der Schuld“ von Jefferson Bass

Bevor Susi und ich den Blog gegründet haben hatte ich nie einen wirklichen „Stapel“ ungelesener Bücher, meist waren immer nur ein oder zwei ungelesene Bücher auf Vorrat im Haus. Ein Buch hat sich trotz allem sehr lang bei mir herumgedrückt und ich habe es jetzt endlich mal gelesen „Anatomie der Schuld“ von Jefferson Bass habe ich mir von meiner Schwiegermutter geliehen und (leider) länger nicht beachtet.
Jetzt habe ich es gelesen und es hat mir wirklich gut gefallen. Als ich aber an der Vorbereitung der Rezension saß ist mir aufgefallen, dass es dieses Buch nicht mehr zu kaufen gibt. Also natürlich könnt ihr es über einen der vielen Gebrauchthändler finden, aber neu oder gar als ebook gibt es das Buch nicht mehr.
Da habe ich gleich angefangen mich grundsätzlich zu fragen, wie das für euch Leser eigentlich ist… möchtet ihr, dass auch die alten Bücher vorgestellt werden und ich euch so den Mund wässrig mache auf ein Buch, dass man vielleicht nur noch schwierig auftreiben kann?
Ich selbst bin mir da zwar auch nicht so sicher, habe mich aber vorerst entschieden diese Bücher hier ganz normal vorzustellen. Vielleicht mit einem kurzen Tipp wo man sie noch auftreiben kann. Nur weil sie nicht mehr neu verfügbar sind, heißt das nicht, dass die Bücher nicht gut und lesenswert sind. Bei den hunderten von Neuerscheinungen jedes Jahr ist es ja gar nicht verwunderlich, dass nicht jedes Buch lang zur Verfügung steht.


„Anatomie der Schuld“ von Jefferson Bass
Goldmann Verlag
416 Seiten
Gebraucht ab 0,94 € bei Amazon-Marketplace

„Anatomie der Schuld“ ist ein spannender und atmosphärischer Thriller rund um den Forensiker Dr. Bill Brockton. Bill Brockton ist Mitarbeiter der sogenannten Body Farm und ein Experte auf dem Gebiet der Knochenanalyse. Seit dem Tod seiner Frau hat er sich fast völlig in seine Arbeit zurückgezogen und bestreitet in diesem Buch einen Fall in einer abgelegenen Bergregion in Cooke County, einer Region in der Vetternwirtschaft und Bestechung auch die Arbeit der Polizei sehr stark prägen. Als in dieser Region in einer entlegenen Höhle die Leiche eines längst verschollenen Mädchens gefunden wird kann Bill Brockton den Fall nur gegen einige Widerstände untersuchen.
„Anatomie der Schuld“ mag ein ganz klassischer forensischer Thriller sein und das Rad nicht neu erfinden, mir hat das Buch aber den Spaß an diesem Genre zurückgegeben. Die Beschreibungen der Arbeit an den Skeletten und Leichen ist zum Teil nichts für zarte Gemüter, wirkt aber detailliert und wissenschaftlich fundiert. Im Anhang des Buches finden sich sogar einige beschriftete Skizzen von menschlichen Skeletten. Die Body Farm ist durch die Bücher von Patricia Cornwell berühmt geworden (das passende Buch liegt auch noch hier rum), in „Anatomie der Schuld“ werden diese Beschreibungen aufgegriffen und spannend ergänzt. Es war wirklich faszinierend zu lesen, was unsere Knochen über uns erzählen, meine Knochen könnten vermutlich auch schon Bände sprechen…
Besonders positiv sind mir die Charaktere des Buches aufgefallen. Sie waren durchweg detailliert beschrieben und zumeist sehr sympathisch. Außerdem kommt bei allen Charakteren der soziale Hintergrund und die Motivation ihrer Handlungen sehr deutlich rüber und macht das Buch in sich stimmig und die Handlung glaubhaft.

Einen kleinen Abzug erhält das Buch in meiner Wertung, da die Handlung an wenigen Stellen etwas einfallslos fortgeführt wurde und nicht mit der an sich spannenden Thematik mithalten konnte. Insgesamt bekommt „Anatomie der Schuld“ von mir 4 von 5 Leseratten.

Previous Post Next Post

1 Comment

  • Reply Catherine Madeleine Buchling März 4, 2014 at 9:45 am

    Hey Alex,

    ich finde es grundsätzlich immer schön über andere Bücher zu lesen, die einem vielleicht nicht immer über den Weg laufen. Es gibt ja genug Buch-Blogs, die immer nur die aktuellen Bestseller vorstellen. Das wird dann schnell langweilig… Wenn mich die Rezension gut gefällt, würde ich bei so einem „alten“ Buch dann auch zusehen, wo ich es herbekomme. Dank ebay, rebuy, medimops & co. gibt es ja doch etliche Möglichkeiten solche Raritäten aufzutreiben.

    LG Cat

  • Leave a Reply

    %d Bloggern gefällt das: