Entdeckt, Im Rattenbau, In Aktion

Fünf Mal Agatha Christie für jeden Geschmack

Während die Blogtour heute bei Simone von Papiergeflüster mit dem ersten Abschnitt der Kurzgeschichte “Die Pralinenschachtel” startet, möchten wir euch ein wenig auf Agatha Christie und ihre unglaubliche Schaffenskraft einstimmen.

Dafür habe ich fünf tolle Werke von Agatha Christie herausgesucht, die für jeden Geschmack das passende bereithalten.

Starten wir mit dem naheliegenden: Agatha Christie schuf natürlich unzählige Romane und Kurzgeschichten für Krimibegeisterte. Ganze 66 Kriminalromane sind ihrer Feder entsprungen und führen uns gemeinsam mit ihren beliebten Figuren Hercule Poirot und Miss Marple an manch menschlichen Abgrund. So auch in “Die Tote in der Bibliothek”, welches ich euch hier bereits vorgestellt habe. Das Buch bietet ruhige Spannung und neben der eigentlichen Ermittlungsarbeit auch eine ganze menge interessante Verwicklungen der Charaktere.

fuer_Krimilbegeisterte

Die wunderbaren Kriminalgeschichten von Agatha Christie eignen sich auch für so manch tolle Adaption. Und so ist Agatha Christie auch ideal für Gamer. Für den PC und die Wii gibt es mittlerweile einige tolle Umsetzungen, perfekt für dunkle Herbstabende. Die Spielversion von “Und dann gab’s keines mehr” hat mir besonders gefallen. Die Atmosphäre ist schaurig, die Rätsel knifflig und so steuern wir uns mit Hercule Poirot mitten durch einen gar nicht friedlichen Abend in feiner Gesellschaft.

fuer_Gamer

Die Verfilmungen von Agathas Geschichten sind da schon wesentlich bekannter und bieten perfekte Unterhaltung für Filmfans. Für mich ist “Mord im Orientexpress” ein Klassiker den man gesehen haben muss und mein persönlicher Favorit, wenn es um Verfilmungen von Agatha Christie geht. Ich weiß nicht wie oft ich diesen Film schon gesehen habe und doch immer wieder miträtseln muss. Einen anderen Klassiker, nämlich “Tod auf dem Nil” wird euch Susi am Freitag ans Herz legen. Für beide Filme gilt: unbedingt anschauen.

fuer_Filmfans

Auch neben ihren Kriminalromanen und Kurzgeschichten besaß Agatha Christie eine unglaubliche Schaffenskraft. Für Wissbegierige lohnt sich ein Blick in ihre Autobiografie. Das Leben der “Queen of Crime” bietet selbst einige Mysterien. Zum Beispiel die “zehn verlorenen Tage”, als Agatha in den1920er Jahren für zehn Tage nicht aufzufinden war und auch danach ungeklärt blieb, was sich in dieser Zeit abspielte. Aber auch ihre Reisen mit dem Orientexpress und nach Ägypten (Inspiration für spätere Bücher) bieten genug spannende Anekdoten.

fuer_Wissbegierige

Die wenigsten werden wissen, dass Agathas Feder auch Bücher für Romantiker entsprungen sind. Unter dem Pseudonym “Mary Westmacott” veröffentlichte sie Romane, die sich um Liebe und Verlust drehen und ihre Spannung eher aus den Konflikten ihrer Protagonisten ziehen. Leider sind ihre Werke nahezu in Vergessenheit geraten und erleben nicht dieselbe Begeisterung, wie Agathas Krimis. In “Ein Frühling ohne dich” findet sich aber ihr Talent für Spannung kombiniert mit einer mitreißenden Liebesgeschichte, das ist einen Blick wert.

fuer_Romantiker

 

Icons made by SimpleIcon from www.flaticon.com is licensed by CC BY 3.0
Previous Post Next Post

1 Comment

  • Reply Kerstin Scheuer September 8, 2015 at 4:23 pm

    Vielen Dank für den sehr lehrreichen Beitrag.
    Ich mag Agatha Christies Krimis sehr gerne; allen voran Miss Marple, die in den Büchern ganz anders rüberkommt als im TV. Aber dass die Dame auch Liebesgeschichten schrieb, war mir neu. Ich schätze, „Ein Frühling ohne doch“ werde ich einmal ausprobiere.
    Alles Liebe.
    Kerstin

  • Leave a Reply

    %d Bloggern gefällt das: