Entdeckt, Im Rattenbau

Ein Blick in die Verlagsvorschau von… Hanser Literaturverlage

Hallöchen! Nachdem der Rattenbau spontan (und leider ohne Ankündigung) in der Weihnachtspause verschwunden ist, bin ich heute endlich zurück und als wäre das nicht eigentlich schon schlimm genug (und Weihnachten eigentlich vorbei) habe ich Futter für die Wunschlisten dabei. Ich hoffe ihr habt die Weihnachtsfeiertage mit Familie und Freunden genießen können. Ich habe die Zeit mit meiner Familie bei ausgiebigem Essen und kitschigen Filmen verbracht, aber in den letzten Tagen auch die Vorschauen der Hanser Literaturverlage angeschmachtet und drei tolle Titel entdeckt.

“Die Terranauten” von T.C. Boyle
Erscheint am 09.01.2017

Obwohl ich es schon einmal mit T.C. Boyles Kurzgeschichten probiert habe, hat er mich erst mit “Hart auf hart” richtig von sich überzeugt. Boyle schreibt hart und seine Geschichten sind krass, aber auch irgendwie immer wieder ungewollt komisch. In “Die Terranauten” geht es um vier Männer und vier Frauen, die zwei Jahre in einem riesigen Terrarium eingesperrt werden. In einem geschlossenen Ökosystem soll eine neue Welt erschaffen werden. Was daraus entsteht klingt wie eine schrille Mischung aus Wissenschaft und Reality-TV und menschlichen Dramen. Das Buch basiert auf einer wahren Geschichte und klingt trotzdem fast zu skurril um wahr zu sein. Ich freue mich schon sehr auf diese Geschichte!

“Ein wenig Leben” von Hanya Yanagihara
Erscheint am 30.01.2017

Eigentlich habe ich dieses Buch nicht in der Vorschau sondern völlig unerwartet in meinem Briefkasten entdeckt. Bis dahin wusste ich nicht einmal, dass der Hanser Verlag den Rattenbau schon kennt. Das ich trotzdem diesen tollen Titel lesen darf, hat mich wirklich sehr gefreut. Das Buch passt genau in mein aktuelles Schema: eine große Geschichte über das Leben von einem bzw. einer amerikanischen Erzählerin. Das Buch erzählt die Geschichte vom Leben vierer Männer die sich am College kennenlernen und ihr Leben lang verbunden bleiben. Das Zentrum der Gruppe bildet ein Junger, innerlicher zerrissener Mann und so folgen auch seine Freunde seinem dunklen und teils schmerzhaftem Weg. Das Buch soll von Liebe und Freundschaft aber auch menschlichen Traumata handeln, eine Geschichte die mich jetzt schon fasziniert.

“Das perfekte Leben des William Sidis” von Morten Brask
Erscheint am 30.01.2017

Und schon wieder eine wahre Geschichte, fast ebenso unglaublich wie die erste in meiner Liste: William Sidis ist ein Wunderkind. Mit 18 Monaten kann er lesen, mit 6 Jahren beherrscht er 10 Sprachen und forscht über theoretische Physik. In diesem Buch wird ein Junge portraitiert, der von der Presse gefeiert wurde und dessen Leben als der Beweis für den unaufhaltsamen Fortschritt gilt. Ich bin gespannt auf diese Geschichte, die anhand historischer Dokumente das tragische Leben des einstigen Wunderkindes erzählt. Der Titel des Buches besitzt für mich jetzt schon eine gewisse Tragik, denn das sein Leben nicht als “perfekt” bezeichnet werden kann, lässt schon die Vorschau erahnen.

Wie gefällt euch meine Wahl? Ein Buch, welches hier schon auf mich wartet und mindestens eines, das ich ebenfalls ganz schnell lesen muss, begeistern mich in diesem Frühjahr ganz besonders!

Merken

Previous Post Next Post

3 Comments

  • Reply Juliana Dezember 28, 2016 at 9:39 pm

    Eine äußerst feine Auswahl! „Ein wenig Leben“ lese ich momentan. Von Boyle habe ich bisher nichts gelesen, das angekündigte Buch von ihm klingt aber tatsächlich extrem faszinierend und spannend, bin gerade vor ein paar Tagen auch schon darauf aufmerksam geworden. Überlege aber doch zuerst mit Hart auf Hart anzufangen, wurde mir nämlich auch schon empfohlen, gerade dann, wenn man noch nichts von ihm gelesen hat.

    Den dritten von dir genannten Titel kannte ich bisher gar nicht, du hast aber sofort meine Neugierde geweckt!!

    Viele Grüße
    Juliana

    • Reply Alexandra Dezember 29, 2016 at 4:50 pm

      Hallo Juliana,
      mit „Hart auf Hart“ kannst du wenig falsch machen. Ich habe vorher einige seiner Kurzgeschichten gelesen und schon einen ersten Eindruck gewonnen, in diesem Roman ist Boyle aber wirklich eine Wucht. Besonders die Mischung aus unheimlich traurigen/belastenden Situationen und dem unfreiwillig irgendwie „komischen“ Stellen hat mir gefallen. „Die Terranauten“ muss ich unbedingt lesen, das Thema liegt mir noch ein bisschen mehr als das von „Hart auf Hart“, das könnte also richtig gut passen.

      Viele liebe Grüße aus dem Rattenbau,
      Alexandra

  • Reply Juliana Januar 1, 2017 at 6:22 pm

    Gerade vorhin wurden mir auf Instagram seine Kurzgeschichten für einen ersten Überblick bzw. Einstieg empfohlen. Sicher ist aber auch, dass ich mir demnächst „Hart auf hart“ zulegen muss. Bin auf jeden Fall auch gespannt wie die ersten Meinungen zu den Terranauten ausfallen werden!

    Viele liebe Grüße
    Juliana

  • Leave a Reply

    %d Bloggern gefällt das: