Entdeckt, Im Rattenbau

Ein Blick in die Verlagsvorschau von… Hanser Literaturverlage

In den letzten Jahren bin ich immer mehr zum Fan der Hanser Literaturverlage geworden. Die Programme des Verlags werden immer mutiger und bunter (anspruchsvoll und gelungen waren sie schon immer) und mein Geschmack entwickelt sich wohl auch. Gerade im Herbstprogramm 2017 habe ich so viele gute Titel gefunden, dass es immer schwieriger wird davon meine drei liebsten Bücher vorzustellen.

“Babylon” von Yasmina Reza
Erscheint am 24. Juli 2017

Wer den Film “Der Gott des Gemetzels” kennt und mag, sollte dieses Buch schon mal auf dem Schirm behalten (wer den Film nicht kennt, sollte ihn dringend anschauen!). Wie im Film wird auch in “Babylon” von Yasmina Reza eine eigentlich alltägliche Situation ins absurde und auch ein wenig in die Gewalt geführt. Es geht um eine missglückte Party, eine irgendwie verkorkste Beziehung und einen Mord. In meinen Augen gelungene Zutaten für einen guten Roman! Der Ansatz die Protagonisten in Filmen und Büchern über normale Situationen an ihre Grenzen zu bringen, ist nicht ganz neu, aber immer wieder spannend. Es ist doch schön zu sehen, wie die Zivilisation ein wenig bröckelt und ich finde vor allem die emotionalen und psychologischen Verwicklungen in diesen Geschichten immer wieder sehr spannend.

“Eine von uns” von Harriet Cummings
Erscheint am 24. Juli 2017 (das wird ein teurer Tag für mich…)

In einem kleinen Dorf in der englischen Provinz geschehen von einem auf den anderen Tag merkwürdige Dinge: die Bewohner vermissen Kleinigkeiten, haben das Gefühl jemand wäre in ihre Wohnung eingedrungen und fühlen sich beobachtet. Als eine (wirklich unscheinbare) Dorfbewohnerin verschwindet, schließen sich die Dorfbewohner zusammen um dem Ganzen auf den Grund zu gehen.
Ähnlich wie im vorangegangenen Titel ist auch “Eine von uns” eine Eskalation in eigentlich normaler Umgebung, wobei es sich hier eher um einen Krimi vor feiner britischer Kulisse handelt. Ich bin gespannt in welche Richtung diese Geschichte aufgebaut wird, der Vergleich mit Hitchcock der vom Verlag schon auf dem Cover beworben wird, schürt auf jeden Fall hohe Erwartungen.

“Der letzte Buddha” von Marcus Braun
Erscheint am 21. August 2017

Im Rahmen meiner literarischen Weltreise möchte ich natürlich auch Tibet besuchen und was wäre da passender, als ein Buch über den Dalai Lama. Aber auch ohne dieses Projekt ist “Der letzte Buddha” ein spannender Titel: eine Geschichte über einen echten und einen falschen Erleuchteten, über Ideologie und Freiheit. Ein Buch von dem ich mir durchaus ein Stück Humor erhoffe, aber eben auch Tiefgang.

P.S. Obwohl ich überhaupt nicht zur Zielgruppe gehöre habe ich außerdem ein Auge auf “Fangirl” von Rainbow Rowell geworfen, weil ich ihren ersten Roman “Eleanor & Park” sehr mochte. Aber dieses Buch wird euch sowieso überall begegnen, deswegen habe ich doch lieber den Fokus auf die drei weniger bekannten Titel werfen wollen.

Merken

Previous Post Next Post

No Comments

Leave a Reply

%d Bloggern gefällt das: