Erzählung, Fiktion

Rezension: Eine von uns von Harriet Cummings

“Eine von uns” ist Harriet Cummings’ Debütroman und wird hoffentlich nicht ihr letzter bleiben. Inspiriert von einer wahren Geschichte, schreibt die junge Autorin einen ruhigen und doch tiefgründigen Roman über die kleinen Abgründe hinter ziemlich spießigen Fassaden.

Angelehnt ist die Handlung des Romans an die Geschichte des “Fox”, der in den 1980er Jahren in England sein Unwesen trieb. Der “Fox” war ein mysteriöser Einbrecher, der in den Häusern seiner Opfer nicht wirklich etwas stahl, aber Kleinigkeiten durcheinanderbrachte oder sich bauartige Lager einrichtete. Die Einbrüche schürten Angst und Misstrauen unter den Dorfbewohnern, eine Atmosphäre in der jeder verdächtig schien. Und obwohl der echte Fall des Fox sich ganz anders aufklärte als im Roman, schafft es die Autorin mit ihrer Version, diese Atmosphäre gut zu transportieren und dazu eine wirklich bewegende Botschaft zu vermitteln.

Man sollte bei all meiner Begeisterung über die tolle Atmosphäre und die Spannung des Romans nichts Falsches erwarten: “Eine von uns” ist ein sehr ruhiger und zurückhaltender Roman. Es gibt weder große Action noch riesige Dramen, es sind die feinen Zwischentöne die hier den ganzen Sog ausmachen.
Fast ist es beim Lesen selbst ein bisschen so, als würde man in ganz normale Haushalte spähen dürfen. Denn die Geschichte wird erzählt aus vier Perspektiven von Personen mitten aus der Gemeinschaft des Dorfes. Durch ihre Erzählungen wird jedoch klar, dass alle Charaktere sich aus irgendeinem Grund am Rande der Gesellschaft wähnen, ob gefühlt oder tatsächlich sind sie Außenseiter, Dazugekommene und Einzelgänger. So lernen wir, dass diese “Gemeinschaft” eigentlich gar keine ist, weil es uns Menschen viel zu leicht fällt zwischen “denen” und “uns” zu unterscheiden.

So geht es in diesem Roman also eigentlich ums Zuhören und um Menschlichkeit. Es geht um Menschen, die allen zuhören aber selbst nicht gehört werden. Und es geht darum, dass wir alle unserer Einsamkeit leichter entkommen würden, wenn versuchen würden uns gegenseitig besser zu verstehen.

Diese schöne Botschaft ist verpackt in einen unterhaltsamen und spannenden, aber sanft erzählten Roman mit dichter Atmosphäre. Ich habe die Charaktere geliebt (zum Beispiel die gutmütige Deloris mit ihren viel zu bunten Träumen für die kleine Dorfwelt) und konnte im Stil der Autorin wirklich versinken. Ohne zu viel unnötigen Ballast, aber mit vielen winzigen Details war an dieser Geschichte für meinen Geschmack einfach kein Satz zu viel.

Das Buch in einem Tweet:

 

“Eine von uns” von Harriet Cummings, übersetzt von Walter Goidinger, erschienen im Hanser Literaturverlag, 367 Seiten, 20,00 € (Hardcover)

Merken

Previous Post Next Post

1 Comment

  • Reply -Leselust- August 5, 2017 at 5:16 pm

    Oh, das klingt wirklich fein!
    Ich habe um ehrlich zu sein etwas anderes erwartet. Ich dachte, dass Buch geht eher so Richtung Thriller/ Krimi. Aber das, was du über das Buch schreibst, macht mich doch sehr neugierig auf diese Geschichte, auch wenn es vielleicht nicht das wird, was ich erwartet habe.
    Danke für den kleinen Einblick in das Buch. 🙂
    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende, Julia

  • Leave a Reply

    %d Bloggern gefällt das: