Im Rattenbau, Lern' uns kennen...

Montagsfrage #94 von Buchfresserchen

Hallo ihr Lieben,

ja ihr habt richtig gesehen. Die Montagsfrage ist (vielleicht) wieder da! Eigentlich wollte ich nicht mehr mitmachen, weil ich zu einigen Themen gar nicht mehr so viel zu sagen hatte und auch nicht ganz sicher bin, ob diese Beiträge überhaupt gelesen werden. Aber wisst ihr was? Mir fehlt die feste Blogzeit am Montag und vor allem das Off-Topic schreiben. Das hat auch mit dem Media Monday nie so richtig geklappt. Also kommt nun nach vielen Monaten Pause die vierundneunzigste Montagsfrage. Wer weiß, vielleicht mache ich ja diesmal die Hundert voll?!

”Ein Quartal des Jahres ist schon vorüber, Zeit für einen Zwischenstand. Hast du schon ein oder mehrere Highlights gelesen?”

Ja! Ich habe in diesem Jahr schon einige kleine und größere Highlights gelesen, hatte mal wieder einen richtigen Flow und freue mich darauf euch einige dieser Titel noch zu präsentieren.

Ich habe in diesem Jahr bisher 22 Bücher gelesen und es waren überdurchschnittlich viele wunderbare Bücher dabei. Gerade am Wochenende habe ich “Leinsee” von Anne Reinecke beendet, das solltet ihr euch echt schon mal merken! Und “Idaho” von Emily Ruskovich, ein echter Geheimtipp meiner Buchhändlerin, hat mich noch lang beschäftigt. Vielleicht kein perfektes Buch (und auch kein Highlight im Sinne der heutigen Frage) aber ganz besondere, sehr mitreißende Lektüre.

Nun aber zu den drei Büchern, die mir spontan zu dieser Frage eingefallen sind, weil sie mich ein bisschen überwältigt haben:

Montagsfrage_94

Ohne zwischen diesen Schätzen ein Ranking erstellen zu können, sind meine Highlights in diesem Jahr bisher:

1) “Rattatatam, mein Herz” von Franziska Seyboldt

Ungefragt und unangekündigt zugesandte Rezensionsexemplare gehen manchmal in die Hose. Hier hat mich der Kiepenheuer & Witsch Verlag aber sanft auf ein Buch gestupst, welches ich wohl sonst einfach verpasst hätte. Und man, was ich da verpasst hätte! “Rattatatam, mein Herz” ist sprachlich wunderschön und inhaltlich mutmachend, humorvoll und nachdenklich. Ganz tolle Lektüre für alle, bei denen die Angst mal ein bisschen zu lang zu Gast ist und alle, die verstehen wollen wie es ist, wenn sie nicht mehr gehen möchte.

Hier findet ihr meine Rezension.

2) “Lied der Weite” von Kent Haruf

Ihr werdet vielleicht Lachen, aber seit ich das Buch beendet habe, habe ich Heimweh (Buchweh!) nach dem Ort und den Figuren aus “Lied der Weite”. Mir fehlen die muffeligen und liebenswerten Brüder mit ihrer Farm, mir fehlt das unbeholfene und irgendwie rebellische Mädchen, das ungewollt Zentrum dieser Geschichte ist. Eine Geschichte, die ganz ruhig und ohne riesige Effekte daherkommt, trotzdem dramatisch ist und irgendwie einfach gut tut. Ich habe mich richtig wohl gefühlt in diesem Buch.

Hier findet ihr meine Rezension.

3) “Die Herzen der Männer” von Nickolas Butler

Der erste Roman von Nickolas Butler, “Shotgun Lovesongs”, war einer der Gründe dafür, dass es diesen Blog überhaupt gibt. Ihr könnt nachsehen, es ist die erste Rezension auf dem Blog! Ich wollte damals un-un-unbedingt allen und jedem von diesem Buch erzählen. Irgendwie geht es mir mit “Die Herzen der Männer” wieder so. Nickolas Butler fängt eine Atmosphäre in seinen Geschichten ein, dass man sich mitten im amerikanischen mittleren Westen wähnt. Es ist wie bei Stephen King und Maine, irgendwie zeichnet Butler ein ähnlich detailliertes Bild von seinem Amerika. Diesmal von drei amerikanischen Männern, die über drei Generationen in drei verschiedenen Kriegen gekämpft und gelitten haben. Ein Buch, das ich wohl erst beim zweiten Lesen völlig erfassen kann. Wieder so ein Dauerbrenner in meinem Regal. Die Rezension dazu folgt ganz, ganz bald!

 

Das waren meine Favoriten bisher, völlig ohne Anspruch auf Vollständigkeit. Welche Bücher haben dich in diesem Frühjahr besonders bewegt?

Previous Post Next Post

1 Comment

  • Reply Biggi April 9, 2018 at 7:40 pm

    Meine Highlights dieses Jahr bisher waren Patria von Fernando Aramburu, Unter der Mittnachtssonne von Keigo Higashino und 13 Stufen von Kazuaki Takano. Die Herzen der Männer und das Lied der Weite stehen auf meiner Leseliste… Wenn meine japanische Phase durch ist, sind die dran

  • Leave a Reply