Hemingway + Katzen = 😍


Ernest Hemingway, Katzen und eine karibische Insel. Das ist es, was uns in „Ein Sommer mit Hemingways Katzen“ erwartet.

Im Roman passiert im besten Sinne eigentlich fast nichts. Es gibt keine großen Beziehungsdramen, die Entwicklung der Figuren ist ĂŒberschaubar und wir mĂŒssen uns nicht um die wichtigen gesellschaftlichen Fragen unserer Zeit kĂŒmmern. Eigentlich nicht unbedingt das, was ich sonst lese. Aber, ganz ehrlich? Mein Kopf brauchte dringend Urlaub und dafĂŒr ist der Roman einfach genau das Richtige.

Es geht um Laura, die fĂŒr einen Job im Hemingway-Haus nach Key West zieht. Die lebenslustige Literaturstudentin trĂ€umt davon Autorin zu werden, möchte aber erst mal mit FĂŒhrungen im Haus ihres großen Idols einen ersten Weg in die SelbststĂ€ndigkeit wagen.

NatĂŒrlich ist unsere Hauptfigur jung und schön, hat sofort zwei gutaussehende Love Interests zur Hand und wird von wirklich jedem gemocht. Aber das ist okay. Die Geschichte ist eine gemĂŒtliche UrlaubslektĂŒre, die Lust auf Sonne und Strand, Cocktails und
 naja
 Katzen macht. 😻

Und das macht sie einfach ziemlich gut. Der Roman fliegt nur so vorbei. Inspiriert wurde der Roman ĂŒbrigens von den Geschehnissen 2017 als Hurrican Irma ĂŒber Key West brauste. Die Mitarbeiter*innen des Museums haben sich damals genau wie unsere Protagonist*innen fĂŒr die Katzen eingesetzt. Und auch hier gibt es damit in der Geschichte dann doch ein bisschen Drama und einen sehr schönen, sehr harmonischen Abschluss.

Ich bin ĂŒbrigens eigentlich kein großer Fan von Ernest Hemingway. Denn der war nicht nur ein bedeutender Autor, sondern eben auch ein ziemlicher Trinker und Frauenheld. Mit Machismo dieser Sorte hab ich einfach nichts am Hut. Aber eine Sache find ich an ihm wirklich sympathisch: seine Liebe zu Katzen.  1930 bekam Hemingway von einem KapitĂ€n seinen ersten Kater „Snowball“ geschenkt. Sein Haus auf Key West wird heute noch von den unzĂ€hligen Nachfahren dieses Katers bevölkert.

 

„Ein Sommer mit Hemingways Katzen“ von Lindsay Hooper, ĂŒbersetzt von Susann Rehlein, erschienen im Rowohlt Verlag. Werbung: Wenn du mich unterstĂŒtzen möchtest, kannst du das Buch (oder beliebige andere) ĂŒber meine Partner genialokal, Hugendubel, BĂŒcher.de kaufen.

+ There are no comments

Add yours